Skip navigation

Unterstützung bei schulischen Facharbeiten

In den vergangenen Jahren wurden Facharbeiten zu verschiedenen Themen unter Zuhilfenahme von Quellen des Stadtarchivs Borken erstellt.
(Foto: Thomas Hacker, Stadt Borken)
Bild zeigt Deckblätter von Facharbeiten, die mithilfe von Quellen des Stadtarchivs erstellt wurden

Das Stadtarchiv Borken gibt Hilfestellung bei der Erarbeitung von Facharbeiten mit historischem oder heimatkundlichem Bezug. Informationen zur Erstellung von schulischen Facharbeiten unter Nutzung von Quellen des Stadtarchivs finden Sie hier.


I. Themenauswahl

  • Themenvorschlag mit dem Lehrer besprechen
  • beabsichtigtes Thema möglichst präzise formulieren
  • Thema telefonisch oder per Mail dem Stadtarchiv mitteilen und klären, ob Material dazu vorhanden ist (ggf. Thema ändern)

II. Beispiele für Facharbeitsthemen

  • besondere Ereignisse der Borkener Stadtgeschichte (z.B. Revolution 1848/49, Stadtjubiläen 1926 - 1976, kommunale Neugliederung 1969, Garnisonsort der Bundeswehr
  • Gebäude (z.B. Kirchen, Rathaus), Denkmale und Ehrenmale
  • Wirtschaftsgeschichte (z.B. Fabriken, Firmengeschichten)
  • Verkehrsentwicklung (z.B. Eisenbahn, Verkehrsanbindung Borkens)
  • Biografien (z.B. Bürgermeister, Ehrenbürger)
  • Weltkriege (z. B. Mobilmachung, Versorgungslage)
  • NS-Zeit (z.B. Machtergreifung, Reichspogromnacht, Juden in Borken oder Gemen, Kriegsende) Hinweis: Durch kriegsbedingte Verluste gegen Ende des Zweiten Weltkrieges liegen besonders für die Stadt Borken aus dem groben Zeitraum 1933-1945 nur wenige Dokumente vor. Wir bitten dies bei der Themenstellung zu berücksichtigen.
  • Nachkriegszeit (z.B. Währungsreform, Versorgungslage, Flüchtlinge)
  • Geschichte der ehemaligen Ämter Marbeck-Raesfeld sowie Gemen-Weseke

III. Recherchemöglichkeiten vor dem Besuch im Stadtarchiv

IV. Was muss zum vereinbarten Archivtermin mitgebracht werden?

  • Schreibblock
  • Bleistift
  • Handy (ggf. Digitalkamera)
  • ggf. Notebook
  • ausreichend Zeit!!!

V. Welche Unterlagen sind im Stadtarchiv recherchierbar?

VI. Was muss noch beachtet werden?

Die Einsichtnahme in Archivgut erfolgt unter Beachtung der Benutzungsordnung des Stadtarchivs in der aktuell gültigen Fassung. Die im Rahmen der Benutzung erhobenen personenbezogenen Daten gemäß § 13 DS-GVO dienen ausschließlich der Erledigung dienstlicher Belange und werden nicht an Dritte weitergegeben.

Eine Ausleihe von Archivalien sowie von Büchern der Präsenzbibliothek ist generell nicht möglich. Die Unterlagen werden ausschließlich im Lesesaal des Stadtarchivs zur Einsicht vorgelegt.

Für eine Benutzung zu schulischen Zwecken wird von der Erhebung von Gebühren für Fotokopien abgesehen. Zugleich ist das Fotografieren der Archivalien mit dem eigenen Smartphone bzw. der eigenen Digitalkamera generell gestattet. Es dürfen jedoch keine kompletten Archivalien fotografiert werden. Auch können die Mitarbeiter des Archivs das Fotokopieren von Archivgut versagen, wenn dies der konservatorische Erhaltungszustand nicht zulässt.

Ältere Unterlagen können in Sütterlin- bzw. deutscher Kurrentschrift geschrieben oder in Fraktur gedruckt und deswegen schwer zu lesen sein. Die Mitarbeiter des Archivs können Hilfestellung bei der Transkription anbieten, eine komplette Transkription von Schriftstücken ist aus arbeitsorganisatorischen Gründen jedoch nicht möglich.

Es sind Schutzfristen zu beachten: eine Akte ist erst 30 Jahre nach Schließung freigegeben. Für personenbezogenes Archivgut gelten besondere Datenschutzregelungen.

VII. Was muss im Lesesaal besonders beachtet werden?

  • Archivalien mit Sorgfalt behandeln
  • kein Essen oder Trinken im Lesesaal
  • bestehende Ordnung der Archivalien beibehalten
  • Archivalien nicht als Schreibunterlage benutzen

VIII. Archivalien lesen und auswerten

  • Gesamtüberblick verschaffen und Auswahl treffen
  • mit den wichtigsten Schriftstücken beginnen
  • Informationen notieren
  • Quellenangaben nicht vergessen! (ggf. Rücksprache mit den Mitarbeitern des Archivs)

IX. Belegexemplar an das Stadtarchiv abgeben

Ein Exemplar der fertigen Facharbeit ist dem Stadtarchiv gemäß § 4 Abs. 3 unserer Benutzungsordnung unaufgefordert kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

X. Postanschrift

Stadtarchiv Borken
Im Piepershagen 17
46325 Borken

Tel.: 02861 / 939-249
Mail: stadtarchiv(at)borken.de

XI. Besucheranschrift

Turmstraße 33
46325 Borken

Tel.: 02861 / 939-249
Mail: stadtarchiv(at)borken.de

XII. Öffnungszeiten

Montag8.00 - 12.00 Uhr
Dienstag8.00 - 12.00 Uhr
Mittwoch8.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag 8.00 - 12.00 Uhr

Generell bieten wir die Möglichkeit des Archivbesuchs auch außerhalb der angegebenen Öffnungszeiten. Hierfür ist jedoch eine Voranmeldung zwingend erforderlich.

Ihre Ansprechpersonen

Dr. Norbert Fasse

norbert.fasse@­borken.de 02861/939-217 Adresse | Öffnungszeiten | Details

Thomas Hacker

thomas.hacker@­borken.de 02861/939 231 Adresse | Öffnungszeiten | Details