Skip navigation

Geschichte ist mehr ...

Vorträge zur Stadt- und Regionalgeschichte

Vortragsveranstaltung des Stadtmuseums, der Volkshochschule und des Heimatvereins

Mittwoch, 24. Februar 2010

 

Dr. Timothy Sodmann
(Südlohn)

"KULTURHISTORISCH ENG VERBUNDEN"

Die östlichen Niederlanden und das westliche Münsterland in Mittelalter und Frühneuzeit

Seit Beginn der historischen Überlieferung sind die nordöstlichen Niederlande in ihrer Entstehung und Entwicklung eng mit der Herausbildung des nordwestdeutschen Raumes verbunden. Sprach- und kulturgeschichtlich gilt das niederländische Gebiet östlich der Ijssel aus Amsterdamer Sicht schon beinahe als "deutsch", während das deutsche Grenzland von Berlin aus gesehen in Vielem bereits "niederländisch" wirkt.

Zwar trennen Gelderland, Overijssel und Twente auf der einen und das westliche Münsterland auf der anderen Seite heute eine Staatsgrenze sowie sprachliche, kulturelle und teilweise auch konfessionelle Unterschiede, doch handelt es sich hierbei überwiegend um junge Entwicklungen. Je weiter man in ihre gemeinsame Geschichte zurückgeht, desto deutlicher werden die Wurzeln eines einst relativ einheitlichen Kulturraumes und eines gemeinsamen Erbes sichtbar.

Anhand von Beispielen aus der politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Geschichte unseres deutsch-niederländischen Grenzraums skizziert Dr. Timothy Sodmann, ehemaliger Leiter des Landeskundlichen Instituts Westmünsterland, die Abläufe, die aus der relativen Einheit des Raumes im Mittelalter und in der frühen Neuzeit die heutige Vielfalt entstehen ließen, die das Leben im Euregio-Gebiet heute so spannend macht.

Veranstaltungsort:
Stadtmuseum Borken 
Marktpassage 6
46325 Borken

Beginn: 19.30 Uhr

Teilnahmeentgelt: 3,00 Euro