Skip navigation

Schicksale Borkener Soldaten vor 200 Jahren

Vortrag in der Reihe „Geschichte ist mehr“ am Mittwoch, den 30. Oktober um 19:30 Uhr im VHS-Forum, Heidener Str. 88 in Borken.

Sturz des preußischen Feldmaschalls Gebhard von Blücher in der Schlacht von Ligny gegen die Grande Armée von Napoleon am 16. Juni 1815 (Anonyme Illustration aus dem Jahr 1899)

Unter dem Motto „Mit Gott für König und Vaterland“ kämpften vor gut 200 Jahren münsterländische Landwehr-Regimenter in den Freiheitskriegen gegen Napoleon. Seit Anfang 1814 mussten sich auch im Raum Borken alle jungen Männer zwischen 17 und 40 Jahren zur Landwehr melden. Da ihre Väter und älteren Brüder schon in den Schlachten vorangegangener Jahre hatten kämpfen müssen, waren die allermeisten Rekruten, die im Juni 1815 gegen Napoleon zu Felde zogen und in Waterloo eingesetzt wurden, sehr jung. Ihre Schicksale stehen am Mittwoch, den 30. Oktober um 19:30 Uhr im VHS-Forum im Mittelpunkt eines Vortragsabends in der Reihe „Geschichte ist mehr …“.

Dr. Dirk Ziesing (Bochum), promovierter Ingenieur, autodidaktischer Geschichtsforscher und Autor einer Buchreihe über die Westfälische Landwehr, hat auch über Soldaten aus Borken und Umgebung geforscht und berichtet detailliert von der Geschichte ihrer Einheiten und Einsatzorte, ihrer unzureichenden Ausrüstung und Bewaffnung. Das Stadtarchiv Borken lädt in Kooperation mit der Volkshochschule, dem Heimatverein und dem Forum Altes Rathaus Borken herzlich ein.

Der Eintritt beträgt 6,00 Euro.