Skip navigation

Vereinszeitschriften der Handball-Abteilung des TV Borken werden fortan im Diebesturm verwahrt

Sammlungsbestand des Stadtarchivs erhält wichtigen Zugang zur Borkener Sportgeschichte

Die komlette Serie der Vereinszeitschriften der Handballabteilung des TV Borken von 1978 bis heute übergab Bernfried Rudde an das Stadtarchiv. (Foto: Thomas Hacker, Stadt Borken)

Insgesamt 293 Hefte Handball-Sport des TV Borken aus den letzten vier Jahrzehnten übergab Bernfried Rudde vor wenigen Tagen an den Archivar Thomas Hacker vom Borkener Stadtarchiv (siehe hierzu auch den ausführlichen Bericht in der Borkener Zeitung vom 23.08.2019). Bereits seit 1978 gibt es die „TV-B Info“, die seitdem die Borkener Handballer regelmäßig mit Tabellen sowie Geschichten und Geschehen aus der Handball-Abteilung versorgt. Im ersten Jahr wurden zehn Mal pro Jahr je 200 Exemplare für die damals 170 Mitglieder gedruckt, heute erreicht die „nur“ noch vier Ausgaben pro Jahr von 500 Exemplaren die derzeit 525 Handballer. Damit erhält jede Familie im Vergleich zu früheren Jahren ein wesentlich umfangreicheres Heft mit vielen spannenden Informationen rund um den Handball-Sport.

Die Idee zur „TV B Info“ hatten Bernfried Rudde sowie seine aus den Niederlanden stammende Frau Diny vor über 40 Jahren. Wurden die Texte und Ergebnistabellen damals zeitaufwändig per Matritze gedruckt, dann vervielfältigt und per Hand gefaltet sowie geheftet, ist dies heute wesentlich einfacher. Bis 2003 erstellte Bernfried Rudde die Zeitschrift selbst, dann übernahm Andreas Brill und seit 2013 Matthias Thesing. Auch diese aktuellen Ausgaben der „TV B Info“ gelangen nun regelmäßig ins Stadtarchiv.

Dass die Hefte nun für alle Interessierten in dem im Diebesturm untergebrachten Stadtarchiv einsehbar sind, ist für die vor etwa zwei Jahren intensivierten Sammlungs-Bemühungen des Archivs ein weiterer Erfolg. Langfristiges Ziel ist es, außerhalb der amtlichen Überlieferung möglichst die gesamte Borkener Stadtgesellschaft und das Leben in der Kreisstadt in all seinen Facetten zu dokumentieren. Ein ausführlicherer Beitrag von Diplom-Archivar Thomas Hacker zu diesem Thema wird voraussichtlich in der Ende November erscheinenden 2020er Ausgabe des Jahrbuches des Kreises Borken erscheinen.

Die neu übernommenen Vereinszeitschriften können wie auch die anderen Sammlungsbestände zu den Öffnungszeiten des Stadtarchivs (Mo.-Do. von 9 bis 12 Uhr) von allen Interessierten kostenfrei eingesehen werden.